Freitag, 29. Dezember 2017

Kosmetik ausprobiert und aufgebraucht im Dezember 2017

Es ist wieder so einiges aus meinem Kosmetikregal leer geworden, das ich euch gerne zeigen möchte.
Gesichtspflege:
  • avril Augenmakeup-Entferner 😍
    Der beste AMU-Entferner, den ich bisher hatte! Ich hatte ihn mir bei Ecco Verde mit bestellt, weil ich gerade einen neuen gebraucht habe. Schon beim ersten Ausprobieren war ich angenehm überrascht, denn er entfernt auch kräftigeres Augen Makeup schnell und sehr gründlich, dabei aber äußerst schonend. Ich verwende keine wasserfeste Mascara und kann daher nicht sagen, wie er sich da verhält, aber mit der normalen kommt der AMU-Entferner spielend zurecht. Der ganz leicht seifige Geruch ist angenehm, und der Entferner ist so sanft wie kein anderer. Mit einem Preis von 6,99 € für 200 ml ist er relativ günstig, denn es handelt sich um zertifizierte Naturkosmetik. Momentan musste ich auf ein anderes Produkt ausweichen, weil avril leider in meiner Nähe nicht erhältlich ist, so dass ich immer bestellen muss, aber bei meiner nächsten Bestellung werde ich mir auf jeden Fall Nachschub besorgen, denn langfristig möchte ich lieber diesen AMU-Entferner wieder verwenden.
  • Simon & Tom Hydra Youth kostenloses Testprodukt 😍
    Auch diese extrem feuchtigkeitsspendende Tagescreme mochte ich sehr. In dem edlen Tiegel waren ursprünglich Cremeperlen in einem leichten, frischen Hydrogel eingelagert.
    Beim Herausnehmen mischten sich die Komponenten, und es gab eine sehr erfrischende und stark befeuchtende Tagespflege, die ich als äußerst angenehm empfand und die mit Hyaluronsäure und Argan-Stammzellen  intensiv pflegende Inhaltsstoffe zu bieten hat. Bei regelmäßiger Verwendung hatte ich den Eindruck, meine Haut strahlt und wirkt glatter fester. Der Duft ist blumig-frisch, und ich mochte ihn sehr gerne. Die Creme ist inzwischen unter der Bezeichnung "Pure Hydra Resculpting Pearl Cream" im Handel. Sie ist vegan, ohne Tierversuche und ohne Parabene hergestellt.
  • Lavera Re-Energizing Sleeping Cream 😍
    Das ist eine wunderbare Nachtcreme. Sie trägt sich ganz weich auf und zieht schnell und gut ein. Dabei hinterlässt sie einen zart duftenden Schutzfilm (ist ein richtiger "Kuschelduft") auf der Haut und hilft ihr, über Nacht zu entspannen und sich sichtbar zu erholen. 


Körperpflege: 

  • Wörishofener Kräuterhaus Calendula Intensivcreme
    Das war eine kleine Probierdose aus dem Reformhaus. Es handelt sich nicht um eine Calendulasalbe, sondern um eine Pflegecreme mit Ringelblumenextrakt. Den Geruch empfand ich nicht als besonders angenehm, und die Pflegewirkung war okay, aber nicht überragend. Ich habe diese kleine Creme ausprobiert, aber das war es dann auch schon.
  • Isana Nagellack-Entfernerpads
    Normalerweise verwende ich immer die Nagellack-Entfernerpads von Ebelin, aber als ich gerade Nachschub benötigte, gab es bei meinem DM nur eine LE mit Kokosduft, den ich nicht mag. Ich befürchtete schon, meine gewohnten Pads würden womöglich komplett aus dem Programm genommen, weil auch das vorgesehene Fach im Markt verschwunden war, aber mittlerweile gibt es sie wieder. Um jedoch zum Punkt zu kommen, die Isana Pads sind meines Erachtens nicht ganz so gut wie die von Ebelin. Für den Notfall waren sie okay, aber wenn irgend möglich, werde ich doch wieder auf meine gewohnten Nagellack-Entfernerpads zurückgreifen.
  • Burt's Bees Hand Repair Cream
    Die Creme ist zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen und enthält so wertvolle Bestandteile wie Sheabutter, Kakaobutter und Sesamöl. Das klingt alles super, und die Pflegewirkung ist auch wirklich toll. Aber bezüglich praktischer Anwendung hat sich die Creme leider nicht so gut bewährt. Sie geht schon mal sehr schwer aus der Tube, da sie eine recht dicke Konsistenz hat. Ist es einem gelungen, eine Portion aus der Tube zu drücken, lässt sich die Creme nur äußerst schwer auf der Haut verteilen. Ich hatte das Gefühl, sie würde sich bei Hautkontakt in ihre Bestandteile zersetzen, denn ein Teil davon war plötzlich flüssig und ließ sich schnell und leicht in die Haut einmassieren, aber dazwischen blieben viele kleine Fettklümpchen, die sich fast gar nicht verarbeiten ließen. Auch der Geruch lässt zu wünschen übrig, denn die Creme riecht irgendwie "medizinisch". Wenn ich meine Hände abends damit eingecremt habe, meinte mein Mann, es würde wie Krankenhaus riechen. Das sind alles Aspekte, die mich, trotz der guten Inhaltsstoffe, von einem Nachkauf abhalten.
  • Alverde Pflegedusche Bio-Vanille, Bio-Mandarine 👍
    Die Pflegedusche war heuer in meinem Adventskalender, und ich mochte sie sehr. Der fruchtig-warme Duft nach Vanille und Mandarine passt gut in die Jahreszeit, und das Duschgel hat eine gute Reinigungswirkung, ohne die Haut auszutrocknen. Bei den Alverde Duschprodukten ist auch das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut, denn man bekommt hier Bioqualität zum günstigen Preis. Für die tägliche Dusche ist man mit diesem Duschprodukt auf jeden Fall gut bedient.
  • Kneipp Schaum-Pflegelotion "wachgeküsst" 👍
    Eine wunderbar duftente Pflegelotion aus dem Schaumspender. Der feine Schaum zieht sehr gut in die Haut ein und pflegt ausgesprochen gut. Ich mochte die Konsistenz und habe eigentlich nur einen Kritikpunkt: vor allem wenn die Dose noch relativ voll ist, lässt sich der Schaum schwer dosieren. Ein winziger Druck zuviel auf den Spender-Knopf und das ganze Bad ist mit Schaumflöckchen dekoriert. 😉 Inzwischen weiß ich, dass ich gerade bei einer neuen Dose sehr vorsichtig drücken muss, und so steht einem Nachkauf nichts im Weg, wenn mir mal wieder nach diesem besonderen Duft (fruchtig-frisch mit einer dezent blumigen Komponente) ist.
  • Florena Pflegemilch mit Bio-Olivenöl 👍
    Die intensiv pflegende Körpermilch für trockene Haut ist wirklich ganz wunderbar zur Haut. Zwar ist das Produkt keine Naturkosmetik, aber es wurde auf Mineralöle, Silikone, PEGs und künstliche Farbstoffe verzichtet. Für die gute Zusammensetzung hat die Pflegemilch ein "Sehr gut" von Ökotest erhalten, und da die Milch sehr angenehm ist, wirklich gut pflegt, dabei leicht in die Haut einzieht und auch noch gut duftet, kann auch ich diese tolle (und günstige) Körpercreme nur mit sehr gut bewerten. Ich mochte sie sehr. Ein Nachkauf ist leider nicht möglich, da ich die Pflegemilch momentan nirgends finden kann, auch online ist sie anscheinend nicht verfügbar. Ich würde es bedauern, wenn die Produktion des Produkts eingestellt worden wäre.
  • Bioturm Shampoo gegen Schuppen Nr. 105
    Vorher hatte ich immer das Bioturm Shampoo Nr. 16 und war sehr zufrieden. Da Bioturm dann eine völlig neue, vegane Shampoo-Serie herausgebracht hat, war ich neugierig und wollte dieses Shampoo ausprobieren, denn schon die Verpackung finde ich sehr ansprechend. Die Wirksamkeit ist auch hier tadellos, aber langfristig werde ich doch wieder zur alt bewährten Nr. 16 greifen, denn mit dem neuen Schuppenshampoo fetten meine Haare sehr schnell nach. Da ich meine Haarwäschen bisher gut auf jeden dritten Tag eingependelt hatte, bringt diese Eigenschaft meinen ganzen Pflegeplan durcheinander, denn oft sehen die Haare damit schon am Tag nach der Wäsche nicht mehr frisch aus, was ich sonst gar nicht gewohnt bin, da ich eigentlich eher trockene Kopfhaut habe. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dies eben einfach nicht das für mich geeignete Shampoo ist, obwohl es sicher gut ist und andere vermutlich auch besser damit klarkommen. Es ist nicht schlecht, aber ich persönlich kann keine Kaufempfehlung geben.
Die Produkte für die Gesichtspflege konnten mich alle begeistern und überzeugen, bei der Körperpflege sieht es eher gemischt aus. Das war es dann von mir für dieses Jahr, was Kosmetik anbelangt.
Ich wünsche euch einen schönen Jahreswechsel und alles Gute fürs neue Jahr.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Die Rossmann Schön-für-mich-Box Dezember 2017


Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen erreichte mich ein Paket von Rossmann. Es war die Schön-für-mich-Box Dezember 2017, die ich über den Blogger-Newsletter gewonnen habe. Hierfür bedanke ich mich ganz herzlich bei Rossmann. Mit zehn Produkten ist die Box reich bestückt. Wie immer liegt auch ein Flyer bei, in dem alle enthaltenen Artikel beschrieben sind und in dem einige Coupons für einen reduzierten Nachkauf der Produkte zu finden sind. Auch das Beauty-Magazin Winter 2017 war enthalten. Ich finde das Magazin sehr schön und interessant aufgemacht, denn es enthält nicht nur Kosmetiktipps und Produktvorstellungen, sondern auch Themen wie Mode, Rezepte, DIY-Vorschläge und vieles mehr findet man darin. Mit seinen 84 Seiten macht das kleine Heft so mancher Frauenzeitschrift Konkurrenz. 
Und nun zum Inhalt. Ich poste hier meine ersten Eindrücke; über Langzeitergebnisse berichte ich dann in meinen Aufgebraucht-Postings:

Kamill Hand-&-Nagelcreme
Eine angenehm leichte Handcreme, die relativ flüssig aus der Tube kommt und schnell einzieht. Sie pflegt die Haut weich und geschmeidig und schützt sie effektiv, hinterlässt aber wirklich keinen Fettfilm! Wie versprochen kann man sofort wieder seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen, ohne überall Fettspuren zu hinterlassen. Die Creme ist vegan und ohne Farbstoffe, Parabene, Mineralöle etc. 

Schwarzkopf Got2B Color Graffity Ocean Blau
Mit diesem Farbspray für blaue Haare kann ich leider gar nichts anfangen. Ich bin weder ein Faschingsfan noch laufe möchte ich im Alltag mit blauen Haaren herumlaufen, dieser Zielgruppe bin ich lange entwachsen. Selbst meine Tochter, sie ist 25, kann sich nicht für blaue Haare begeistern, sei es auch nur für einen Tag. Über die Wirkung und Anwendung kann ich daher nichts sagen. Ich werde das Spray verschenken.

Dresdner Essenz Winterbeeren-Bad
Ein feiner Badezusatz ist vor allem in den Wintermonaten immer willkommen, denn an kalten Abenden gönne ich mir gerne mal ein entspannendes Wannenbad. Das Winterbeerenbad werde ich sicher demnächst ausprobieren. Eine Geruchsprobe konnte ich schon machen, denn die Packung hat eine winzige kleine Öffnung, an der man schnuppern kann. Es ist ein fruchtig-süßer, warmer Duft, der mir gut gefällt.  Das Badesalz ist mit pflegenden Ölen versetzt, so dass ein Bad damit die Haut nicht austrocknet. Es handelt sich beim Winterbeerenbad um eine limitierte Edition, die nur kurze Zeit erhältlich ist.


"For Your Beauty" Badeschwamm mit Aktivkohle
Auch einen Badeschwamm kann man immer brauchen, und ich werde ihn zusammen mit dem Winterbeerenbad ausprobieren. Auf den ersten Blick dachte ich, es handelt sich um einen Konjac-Schwamm, aber bei näherer Betrachtung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es sich um einen Viskose-Schwamm handelt. Er ist fluffig und weich und schwarz, was bei der enthaltenen Aktivkohle nicht verwundert. Er soll einen sanften Peeling-Effekt haben. Auf der Verpackung ist angegeben, dass er bei 40°C gewaschen werden kann. Wie er sich beim Baden macht, werde ich demnächst ausprobieren. 

Und noch ein Produkt mit Aktivkohle: Die Merz Spezial Peel-Off Maske
Da ich nicht unter unreiner Haut leide, bin ich für diese Peel-Off-Maske auch nicht der richtige Ansprechpartner. Die kleine Packung enthält zwei Sachets, ist also für zwei Anwendungen gedacht. Auch diese Rezeptur ist frei von Parabenen und Farbstoffen und besteht aus natürlichen Wirkstoffen. Die Maske wird ebenfalls an einen Interessenten im Bekanntenkreis verschenkt.


Sensodyne Pro Schmelz Strong & White
Bei Zahncremes, die die Zähne weißer machen sollen, bin ich immer etwas skeptisch, weil ich befürchte, diese Produkte könnten zu aggressiv sein. Dass hier zugleich der Zahnschmelz gefestigt und aufgebaut werden soll, werte ich als gutes Zeichen. Auch steht ja Sensodyne für sanfte Zahncremes. Gerne hätte ich diese Zahnpasta ausprobiert, aber leider ist Cocobetain enthalten, so dass ich sie nicht verwenden kann. Also werde ich auch sie schweren Herzens innerhalb der Familie weitergeben.


Alterra Tagescreme Bio-Aloe Vera und Gletscherwasser
 Eine Tagescreme für trockene, empfindliche Haut ist genau richtig für mich! Die Inhaltsstoffe (Aloe Vera, Sheabutter, Kakaobutter, Bisabolol, Gletscherwasser) klingen sehr vielversprechend, und ich bin schon gespannt auf die Creme. Bisher hatte ich mit den Alterra-Produkten noch nie Verträglichkeitsprobleme, so dass ich auch hier optimistisch bin. Ich werde auf jeden Fall zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher berichten.


Wellness & Beauty Duschschaum "zauberhaft verführt"
Das ist ein Produkt ganz nach meinem Geschmack! Ich liebe ja Duschschäume, bin aber nicht begeistert von den Aluminiumdosen und dem benötigten Treibgas. Dieser Schaumspender funktioniert völlig ohne Treibmittel, nur durch Pumpen. Der Schaum ist nicht ganz so feinporig, aber das kann ich akzeptieren. Für mich ist das ein begrüßenswerter Kompromiss zwischen herkömmlichem Duschgel und den Sprühschaum-Dosen. Außerdem duftet dieser Duschschaum ganz himmlisch nach Vanille, ein richtiger Kuschelduft, auf den ich mich schon freue und der mich in den nächsten Tagen in meine Dusche begleiten darf.

Rival de Loop Intense Eyeliner 04 Caramel
Der Stift mit einer weichen Mine zum Herausdrehen hat einen integrierten kleinen Spitzer. Hier gefällt mir die außergewöhnliche Farbe. Hinter dem Farbton "Caramel" verbirgt sich ein sanfter, dunkler Kupferton mit dezenten und doch Schimmerpartikeln, die einen tollen Effekt machen. Am unteren Wimpernrand aufgetragen entfaltet dieser Eyeliner eine außergewöhnlich schöne Wirkung.

Revlon Mega Multiplier
Wieder einmal eine Mascara. seit es die Schön-für-mich-Box gibt, ist dies hier das vierte Mal, dass ich eine bekommen habe (2016 durfte ich mir zwei mal eine in der Filiale für 5 Euro abholen, und heuer habe ich nun die zweite über den Blogger-Newsletter erhalten). Von den vier Boxen war in dreien jeweils eine Mascara enthalten. Da ich meine Wimpern nicht täglich tusche, kann ich Mascara gar nicht so schnell aufbrauchen. Momentan habe ich mehrere nebeneinander in Verwendung, die ich erst aufbrauchen möchte. Dazu kommt, dass mir die Revlon zwar von der Verpackung her gut gefällt, dass mir aber die INCI nicht wirklich gefallen, denn es wurde Microplastik verwendet. Daher bin ich mir noch nicht schlüssig, was ich mit der Mascara mache.

Fazit:
Die Dezember-Box war für mein Empfinden recht durchwachsen. Von den insgesamt 10 enthaltenen Produkten gefallen mir 50 %. Die anderen 50 % kann ich aus irgendwelchen Gründen nicht verwenden. Es ist natürlich schwer, es immer jedem recht zu machen, und derartige Überraschungsboxen werden nie alle Empfänger gleich glücklich machen, aber wenn man bedenkt, dass man im Falle der Zuteilung nur 5 Euro zahlt und auf einen Warenwert von ca. 35 Euro kommt, kann man nicht meckern. Es ist eine tolle Gelegenheit, neue Produkte kennenzulernen und auszuprobieren, und ich denke, da die Boxen so vielfältig zusammengestellt sind, wird jeder etwas für sich darin finden und somit auf seine Kosten kommen. Die Sachen, die man selber nicht verwenden kann, sei es wegen Unverträglichkeit, Nichtgefallen etc. eignen sich beispielsweise auch mal als kleines Geschenk an eine gute Freundin, der man damit vielleicht eine Freude machen kann, denn glücklicherweise sind die Vorlieben ja verschieden.

Samstag, 23. Dezember 2017

Raumdüfte ausprobiert und aufgebraucht im Dezember 2017


Winterzeit ist die Zeit der Raumdüfte, und ich liebe Duftkerzen und Aromalampen, denn sie machen es erst so richtig gemütlich. Nur allzu schwer und künstlich dürfen die Düfte nicht sein. 
Auf dem oberen Foto seht ihr meine elektrische Duftlampe, die momentan im Dauereinsatz ist. Daneben, in dem Keramikbecher mit den Engelchen, brennt meine selbst gegossene Duftkerze aus den Duftwachs-Resten, wie ich euch im vorherigen Beitrag zu Raumdüften erzählt habe. 
In der elektrischen Duftlampe habe ich aktuell ein Wax Melt von Kringle: "Winter Wonderland". Das ist ein frischer, klarer Duft, der an eine verschneite Winterlandschaft mit Nadelbäumen erinnert. Ich liebe ihn sehr und überlege, mir davon im Januar noch ein großes Glas zu bestellen, denn dieser Duft kann mich den ganzen Winter begleiten, da er nicht speziell weihnachtlich ist. 

Als ich kürzlich bei Müller war, entdeckte ich dort die Duftkerzengläser von Pajoma. Wenn ich das richtig sehe, waren die Gläser auch noch reduziert, denn im Onlineversand kosten diese Duftkerzen von Pajoma 6,95 €, was ja auch recht günstig ist. In meinem Müller war nur noch ein Restbestand an Gläsern, und ich habe unter 5 Euro für das Glas bezahlt. Es ist kein Gewicht angegeben, aber schätzungsweise lässt sich das Glas mit der mittleren Größe Houswarmer von Yankee Candles vergleichen. Bei diesem Preis war es mir einen Versuch wert, da mir auch der erste Eindruck des Duftes sehr gut gefallen hat. "Tannenzauber" macht seinem Namen alle Ehre, und wenn die Kerze brennt, duftet es in der Wohnung wie ein ganzer Nadelwald. Beim Abbrennen merkt man jedoch schon Qualitätsunterschiede zu den hochpreisigen Duftkerzen im Glas. 
Ich habe bei dieser Pajoma-Duftkerze festgestellt, dass man es kaum schafft, die komplette Wachsoberfläche flüssig werden zu lassen. Ein Illuma Lid kann ich nicht aufsetzen, das passt nicht auf die Öffnung. Auch längeres Unwickeln des Glases mit Alufolie, was normalerweise bei jedem anderen Duftkerzen-Glas funktioniert, führt hier nicht zum gewünschten Erfolg. Selbst wenn die Kerze sechs oder gar sieben Stunden am Stück brennt, bleibt noch ein Rand Wachs stehen. Ich bin nun dazu übergegangen, diesen Rand nach unten zu schieben, solange er noch weich ist. Auf diese Weise schaffe ich es doch, die Oberfläche relativ glatt und bis zum Rand gleichmäßig hoch zu halten.



Noch ein paar kleinere Sachen habe ich ebenfalls im Dezember aufgebraucht.
Ein Wachstart "Red Apple Wreath" von Yankee Candle, ein warmer, würziger Weihnachtsduft mit einem Hauch Apfelpunsch. Ich liebe ihn sehr. Er gehört zu meinen Advents-Favoriten.
Einen Sampler "Lemon-Lavender", ein Lieblingsduft von mir, ebenfalls von Yankee Candle habe ich gebrannt. "Lemon Lavender" kaufe ich immer wieder in allen möglichen Variationen nach, mal als Tart, als Votivkerze, Teelichter oder auch im Glas.
Zwischendurch, wenn es mal so richtig fruchtig-frisch sein sollte, habe ich ätherisches Lavendelöl in der Ultraschall-Duftlampe verdampft, hier von Profissimo. Das naturreine ätherische Öl ist sehr gut zur Raumbeduftung geeignet, und ich kann die ätherischen Öle von DM für diesen Zweck absolut empfehlen. 

Nun wünsche ich euch ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest. Macht es euch gemütlich, vielleicht mit einem besonderen Raumduft, mit dem ihr euch besonders wohl fühlt.
🎄🌲🎄

Montag, 11. Dezember 2017

Krüger Chillout Trinkschokolade mit Lavendel



Vor einigen Wochen bekam ich ein Testpaket über "Mytest". Ich durfte die neue Trinkschokolade "Chill out" ausprobieren. Erhalten habe ich eine große Dose und fünf Portionstütchen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an "Mytest" und "Krüger", dass ich dieses leckere Getränk testen durfte.
Die Einzelportionen habe ich an Freunde verschenkt und bekam durchweg positive Reaktionen. Allen schmeckt die Chill out Trinkschokolade ausgezeichnet. 




Meine Tochter und ich haben uns gleich an die erste Verkostung gemacht. Wie man auf dem Foto sieht, ist die Trinkschokolade kein feines Pulver, sondern schon etwas grober von der Konsistenz.  Ich mag das gerne, denn dadurch ergeben sich schöne Möglichkeiten, wie ich weiter unten noch zeigen werde. 
Für meine Tochter habe ich die Trinkschokolade mit Kuhmilch gerührt, bei meiner habe ich Sojamilch verwendet. Das Getränkepulver löst sich in warmer Milch sehr gut auf, in kalter Milch muss man ein wenig länger rühren, ist aber auch in Ordnung. Ich habe sowohl die Kuhmilch als auch die Sojamilch aufgeschäumt, und das ist richtig lecker! Beide Varianten haben uns ausgezeichnet geschmeckt. Da die Trinkschokolade in der Dose eher eine grob-krümelige Konsistenz hat, wie ich schon erwähnte, kann man sie auch sehr schön als Topping verwenden. Ich finde, das sieht richtig appetitlich aus und schmeckt auch so. 
Der enthaltene Lavendel entfaltet sein zartes Aroma besonders in warmer Milch und gibt der Schokolade eine ausgefallene und sehr leckere Note. Außerdem ist noch Hopfenextrakt enthalten, so dass sich ein Becher dieser Schokolade sehr gut als entspannendes, schlafförderndes Abendgetränk eignet. 


Das Getränkepulver lässt sich aber auch für andere Rezepte einsetzen. Ich mag zum Beispiel sehr gerne Chai Latte, und auch da macht sich so ein wenig Schokoladenpulver ausgezeichnet als Topping. Alternativ kann man auch die Milch mit dem Getränkegranulat anrühren, bevor man sie zum Chai gibt. Damit hat man eine besondere Variante des Chai Latte, die etwas süßer und gehaltvoller ist. Das schokoladige Aroma mit der Lavendelnote harmoniert sehr gut mit den Gewürzen des Chai.
Eine weitere Möglichkeit, die ich ausprobiert habe, ist ein 

"Chill out Chiapudding"
Hierfür benötigt man 250 ml Milch (Sojamilch, Mandelmilch etc. nach eigener Vorliebe). Darin verrühre ich zuerst fünf Teelöffel der Trinkschokolade und gebe dann 30 - 35  Gramm Chiasamen dazu (je nachdem wie man die Konsistenz mag).  Alles gut verrühren und möglichst über Nacht im Kühlschrank ausquellen lassen, und schon hat man einen Chia-Schoko-Pudding, der sich toll mit Bananenscheiben und einem frischen Zweiglein Lavendel garnieren lässt.

Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, und man kann sich feine Getränke und Desserts mit dieser leckeren Trinkschokolade zubereiten. Bisher habe ich sie leider noch in keinem Geschäft gefunden, aber wenn sie erhältlich ist, werde ich sie ganz sicher nachkaufen.