Donnerstag, 5. Juli 2012

Milford kühl & lecker

Gerade rechtzeitig für die warme Jahreszeit hat die Firma Milford eine interessante Neuheit auf den Markt gebracht. Es handelt sich um Früchtetee, der nicht mehr heiß aufgebrüht werden muss, sondern den man einfach mit kaltem Wasser übergießt und etwas länger ziehen lässt. Ich war gleich neugierig, denn das Konzept klingt eigentlich sehr praktisch.

Es gibt drei Sorten von Milford kühl & lecker. Die genauen Beschreibungen und Inhalts- und Nährwertangaben zu den Tees sind hier zu finden: Milford kühl & lecker
Da für die Zubereitung das Wasser nicht abgekocht wird, steht als Empfehlung auf jeder Packung, dass der Tee zeitnah getrunken werden sollte. Das klingt durchaus vernünftig und logisch, da sich bei längerem Stehen leicht Bakterien bilden könnten. Aber ehrlich gesagt, bin ich sowieso kein Freund davon, Getränke länger stehen zu lassen, egal um welche Art es sich handelt, denn sie werden alle nicht besser, sondern schmecken höchstens nach einiger Zeit abgestanden. Darum mache ich mir meinen Tee nie auf Vorrat, sondern erst, wenn ich ihn brauche. Und mit diesen praktischen Beuteln hat man sich im Handumdrehen ein erfrischendes, kühles Getränk gezaubert.
Für Säuglinge und Kleinkinder unter 3 Jahren wird der Tee nicht empfohlen, da in den ersten Lebensjahren das Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt ist. Ein diesbezüglicher Hinweis befindet sich gut sichtbar auf jeder Packung.

Das hier ist mein persönlicher Favorit: Limette
Der Tee hat, nach der angegebenen Ziehzeit von 8 Minuten, ein kräftiges, frisches, säuerliches Aroma, eben so richtig nach Limette. Die Geschmackskomponenten sind bei dieser Sorte perfekt gewählt, und man hat sehr schnell und unkompliziert ein tolles Erfrischungsgetränk, das weder den Blutzuckerspiegel noch die Kalorienbilanz belastet und doch ganz hervorragend schmeckt. Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich die meisten Getränke ungesüßt genieße. Mit der Stärke des Aufgusses bin ich völlig zufrieden, und wer es gerne süß mag, kann ja auch hier ein wenig Zucker oder ein anderes Süßungsmittel verwenden.

Nicht ganz so lecker wie Limette ist die Sorte Apfel. Aber auch dieser Tee ist sehr erfrischend, das Apfelaroma empfinde ich als annehmbar, wenn es auch ein klein wenig künstlich schmeckt. In diesem Tee sind keine säuerlichen Bestandteile, und so schmeckt er milder, ist nicht so herb wie der Limettentee.
Apfel ist auf meiner Bewertungstabelle auf dem zweiten Platz. Für einige Familienmitglieder ist diese Sorte sogar der Favorit.


Von der Sorte Erdbeere-Rhabarber hatte ich mir viel mehr versprochen. Hier ist sowohl Süßholzwurzel als auch Rhabarbersaftgranulat (mit einer kleinen Menge Maltodextrin) enthalten, und farblich wirkt er stärker, als die beiden gelben Sorten. Aber er hat kein großes Aroma, schmeckt für mein Empfinden süßlich-fade. Mir fehlt hier die Frische, und von Rhabarber konnte ich leider gar nichts schmecken. Bei diesem Tee ist sich die ganze Familie einig, er landete bei allen Testern auf dem letzten Platz. Wer es nicht gerne säuerlich mag und einen süßlich-milden Tee bevorzugt, sollte ihn aber durchaus einmal probieren.
Ich werde ihn demnächst einmal mit Fruchtsaft-Eiswürfeln versuchen, so könnte ich mir diesen Tee recht gut vorstellen.

Geschmack ist ja eine sehr individuelle Sache, und jeder hat andere Vorlieben. Daher werden sicher alle drei Teesorten ihre Liebhaber finden. Auf jeden Fall sind sie eine sinnvolle und gesündere Alternative zu süßen Limonaden und anderen zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken.

Lobend erwähnen möchte ich noch, dass die Teebeutel ohne Metallklammern gefertigt sind, so dass auch Nickelallergiker den Tee unbeschwert genießen können.


Kommentare:

  1. Halli Hallo, hast nun eine neue Leserin denn dein Blog gefällt mir sehr gut. Ich habe auch einen Produkttesterblog auf dem ich Firmen aufliste die Produkttester suchen. Schau doch mal vorbei. LG Desiree von www.wir-testen-und-berichten.de

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    ich hatte die Geschmacksrichtung Limette getestet und war ziemlich enttäust gewesen. Die Idee an sich ist ja wirklich klasse, aber ich fand den GEschmack einfach nur total künstlich. Aber wie Du schon sagst: Geschmack ist individuell.
    Trag mich jetzt gleich mal als Leserin bei Dir ein und komme öfter mal vorbei.
    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag,
    LG Isabel

    AntwortenLöschen