Freitag, 21. September 2012

BEEM F3001.145 Bio-Plus Granit, Eckbratpfanne mit Deckel 28 x 28 cm

Schon beim Auspacken ist mir aufgefallen, wie leicht diese Pfanne ist. Ich bin bisher eher schwere, gusseiserne Pfannen gewohnt. Trotz des geringen Gewichts ist der Boden ziemlich dick, was ja wichtig ist, um die Wärme lange zu halten und energiesparend zu braten. Der Pfannenboden ist völlig plan und steht dementsprechend sicher auf dem Herd, auch nach Gebrauch wölbt sich nichts. Optisch erinnert die Oberfläche wirklich an Stein.  Laut Werbeversprechen brät man in dieser Pfanne wie auf heißem Stein. Hier habe ich leider keinen Vergleich, aber ich kann sagen, dass diese Pfanne sehr gute Brat-Eigenschaften aufweist. Der Boden ist unten rund, und trotzdem verteilt sich die Hitze auf die gesamte Pfanne gleichmäßig, auch bis in die Ecken hinein. Die eckige Form finde ich besonders praktisch. Man kann das Bratgut viel besser darin unterbringen, besonders längliche Teile, und egal ob Würstchen, Spieße oder Fischfilet (auch Fischstäbchen), da man die Ecken optimal ausnutzen kann, hat man die Möglichkeit, mehr auf einmal zu garen als in einer runden Pfanne. Gut ist auch, dass die Pfanne ziemlich hoch ist, so dass man auch Speisen mit viel Soße darin unterbringt. Der gewölbte Deckel bietet zusätzlichen Spielraum. Mit der hochwertigen Bio-Plus-Granit-Beschichtung hat man ein Küchengerät, das einerseits umweltfreundlich ist und in dem man auch gesünder garen kann. Die Zubereitung gelingt ganz ohne Zugabe von Fett. Ein kleines Minus ist, dass die Griffe nicht hitzebeständig sind, so dass man die Pfanne nicht in den Backofen geben kann (das war bei meiner alten Pfanne möglich), aber man muss halt dementsprechend planen, und wenn ich etwas überbacken möchte oder ein Schmorgericht zubereite, benutze ich eben einen Bräter oder Bratentopf.

 Die Reinigung gestaltet sich sehr unkompliziert. Ausspülen, auswischen und fertig. Da klebt nichts an, und alle Speisereste lassen sich mühelos und schnell entfernen.
Hinsichtlich der Eignung für Spülmaschine gibt es einen Widerspruch. Auf der Verpackung ist angegeben, die Pfanne sei spülmaschinengeeignet, auf dem beiliegenden Infoblatt gibt es einen Hinweis, dass sich Materialteile verfärben bzw. verändern könnten und man solle daher die Pfanne nicht in der Spülmaschine reinigen. Aber wie bereits beschrieben, die Reinigung ist so einfach, dass ich hier gut und gerne auf die Nutzung des Geschirrspülers verzichten kann.
Die Pfanne wird als besonders kratzfest und langlebig beschrieben. Ich hoffe, dass sie auch nach häufiger Benutzung noch die gleichen guten Eigenschaften bewahrt.


1 Kommentar:

  1. Seramis ist echt schon sein Geld wert. Ich durfte auch bei dem Projekt mitmachen und habe es mir danach auch schon neu gekauft. Meine Pflanzen sehen einfach super aus - genau wie Deine!

    Übrigens bin ich nun auch Leserin bei Dir und freue mich über eine Gegenverfolgung. Wenn Du magst, bist Du auch gleich zu meinem aktuellen Gewinnspiel eingeladen! :)

    LG Andrea
    http://andreas-produkttests.de

    AntwortenLöschen