Donnerstag, 5. Juni 2014

AEG Wasserkocher PremiumLine 7Series EWA 7800


Schon lange war ich auf der Suche nach einem guten Wasserkocher mit Temperaturanzeige, denn ich trinke viel Tee und bereite täglich verschiedene Sorten zu (Grüntee, Oolong, schwarzer Tee), für die das Wasser jeweils eine spezielle Temperatur haben sollte, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten. Der EWA 7800 kann jedoch nicht nur anzeigen, wie viel Grad das Wasser gerade heiß ist, sondern er lässt sich auch auf verschiedene Temperaturen einstellen, so dass man kein extra Thermometer benötigt und auch nicht warten muss, bis beispielsweise kochendes Wasser wieder auf die ideale Gradzahl abgekühlt ist.



Mit den 8 wählbaren Temperaturstufen (50 °C, 60 °C, 70 °C, 80 °C, 85 °C, 90 °C, 95 °C und 100 °C) erhält man immer das perfekte Teewasser und nicht nur das, auch für das Füllen einer Wärmflasche, das Ansetzen von Hefeteig oder für die Zubereitung von Babynahrung hat man Wasser nun immer genau in der richtigen Temperatur zur Verfügung. Das erleichtert viele Arbeiten in der Küche enorm. Daneben bietet das Gerät noch eine Warmhaltefunktion für einen Zeitraum bis zu 40 Minuten und eine Turbo-Kocheinstellung, mit der man schnell mal eine Tasse Wasser (maximal 200 ml) innerhalb kürzester Zeit (weniger als eine Minute) zum Kochen bringen kann. Letztere zwei Möglichkeiten habe ich zwar ausprobiert, nutze sie aber eher selten und bräuchte sie nicht unbedingt. Das Warmhalten lohnt sich meines Erachtens nur, wenn man beispielsweise Gäste zum Tee hat und eine Weile möglichst konstant heißes Wasser zur Verfügung haben möchte. Längere Zeit würde ich Wasser nicht unbedingt warm halten, da die Qualität und Frische des Teewassers leidet, wenn es immer wieder erwärmt wird. Da das Gerät sowieso schnell arbeitet, sehe ich auch keine Veranlassung, die Turbofunktion zu nutzen, für die ich möglichst präzise 200 ml abmessen müsste. Während des Kochvorgangs ist die Skala beleuchtet, die den Wasserfüllstand anzeigt.


Praktisch  wiederum finde ich, dass der Wasserkocher dreimal piept, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist. So muss man nicht dauernd daneben stehen und wird doch gleich aufmerksam gemacht, sobald das Teewasser bereit ist.
Der Wasserkocher verfügt über drei Sicherheitsabschaltungen: Er stellt sich automatisch ab, wenn das Wasser kocht (oder die vorher eingestellte Temperatur erreicht hat), wenn er versehentlich leer in Betrieb genommen wird oder wenn man die Kanne von der Basisstation nimmt.
Eine Zeitlang nach der Benutzung befindet sich der Kocher noch im Standby-Betrieb, wobei das Display weiterhin leuchtet und immer die aktuelle Wassertemperatur anzeigt. Nach einer gewissen Zeit schaltet sich der Wasserkocher dann ganz ab, das Display wird dunkel. Möchte man das Gerät erneut aktivieren, drückt man den Einschaltknopf etwas länger. Der Wasserkocher „merkt“ sich die zuletzt eingestellte Temperatur und nutzt diese beim Einschalten wieder, bis man sie manuell ändert.

Der EWA 7800  Wasserkocher ist überraschend leicht, wenn man berücksichtigt, dass er weitgehend aus Edelstahl besteht. Die Basisstation ist eckig und etwas größer als bei herkömmlichen Modellen, denn hier befinden sich die komfortablen Bedienungstasten für die verschiedenen Funktionen und die Temperaturwahl. Die Bedienung ist einfach, wenn man sich einmal etwas ausführlicher damit befasst hat. Dass der Wasserbehälter größtenteils aus Edelstahl besteht, macht sich klar und positiv bei der Wasserqualität bemerkbar, denn man hat keine störenden Gerüche oder geschmacklichen Veränderungen, wie das manchmal bei Wasserkochern aus Kunststoff der Fall ist. Ich weiß den Komfort eines guten Teewassers zu schätzen und nehme dafür gerne in Kauf, dass sich das Gehäuse stärker erhitzt als bei Wasserkochern aus Kunststoff, aber auch bei letzteren würde ich den Behälter mit heißem Wasser nicht direkt anfassen, denn auch an Kunststoff kann man sich die Finger verbrennen! Ein sorgsamer Umgang sollte bei Wasserkochern selbstverständlich sein, egal aus welchem Material sie bestehen. Die Basisstation hat eine Vertiefung, in welcher der Wasserbehälter sicher steht und nicht kippen kann. Durch das geringe Eigengewicht und den stabilen Griff kann man die Kanne leicht und sicher handhaben. Der mit einem Filtersieb hinterlegte Ausgießer ist sehr präzise geformt, so dass beim Ausschütten des Wassers nichts tropft oder kleckert. Der schwarze Kunststoffdeckel, zum Befüllen des Kochers, lässt sich hier mit einem Tastendruck öffnen, was ich sehr gut finde. Manche Wasserkocher verfügen über einen Steckdeckel, der zwar sehr schön aussieht, aber dabei nicht so praktisch in der Handhabung ist. Mit 1,7 Liter Fassungsvermögen kann man gut Tee oder Kaffee gleich in größerer Menge aufgießen und so auch eine mehrköpfige Kaffee- oder Teetafel auf einmal bedienen.
Gut gefällt mir auch die Optik des Geräts. Die gebürstete Edelstahl-Oberfläche ist klassisch und unempfindlich, man sieht nicht gleich jeden Fingerabdruck daran, und der Wasserkocher passt so ziemlich in jede Küche. Im Gegensatz zu anderen Wasserkochern ist hier die Basis etwas kompakter und der Wasserbehälter schmaler gestaltet. Das Design ist ja immer Geschmacksache, mir gefällt es hier ausgesprochen gut.
Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Wasserkocher, der meinen Anforderungen bestens genügt.



Kommentare:

  1. Danke für die Rezension, hört sich gut, den werde ich mir wohl bestellen.

    AntwortenLöschen
  2. Toller Beitrag, gibt es den auch noch in anderem Design? Ich finde, dass das untere Teil des Wasserkochers nicht wirklich so toll. Ich mag feminine Kurven, dieses ist eher markant. Sonst finde ich ihn wirklich toll, mit den Temperatureinstellungen ist schon der Knaller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heiko,
      von AEG gibt es mit Temperatureinstellung nur dieses Modell, soweit mir bekannt ist. Eigentlich haben die meisten Wasserkocher mit Temperaturwahl einen größeren und meist eckigen Sockel. Von Philips gibt es ein ähnliches Modell mit rundem Sockel, aber dazu kann ich ansonsten nichts über die Funktion und Qualität sagen.

      Löschen
  3. Ab welcher Temperatur wird denn das Display aktiv? Babynahrung sollte nämlich 40 und nicht 50 Grad warm sein. Wäre interessant zu wissen wie viel Grad das gerät min. Anzeigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Display zeigt auch die Wassertemperatur bei 25°C an. 50 Grad ist nur die niedrigste Heizstufe. Man kann also auf 50°C erhitzen und dann auf den Display kontrollieren,, bis das Wasser auf die gewünschte Temperatur gesunken ist.

      Löschen
  4. Ist vielleicht eh besser, das Wasser erstmal abzukochen und es dann auf die gewünschte Temperatur sinken zu lassen.

    AntwortenLöschen