Donnerstag, 17. Juli 2014

Emsa Momento Tee-Isolierkanne


Es gibt die Emsa Momento in zwei Formen, als Tee- und auch schmaler und höher als Kaffeekanne. Jede Form ist in 5 farblichen Varianten erhältlich, so dass sicher für jeden Geschmack die richtige Kanne dabei ist.
Im Fall der von mir getesteten Kanne handelt es sich um das Modell für Tee, und es ist auch ein langer, schmaler, dabei aber recht geräumiger Teefilter dabei, der in der Kanne bis zum Boden reicht und es ermöglicht, den Tee direkt in der Thermoskanne aufzugießen. Bei sachgemäßem Gebrauch gewährt Emsa eine fünfjährige Qualitätsgarantie, welche sich auf Herstellungs- oder Materialfehler bezieht.
Die beiliegende Gebrauchsanleitung ist eher allgemein und recht knapp gehalten, aber was soll man bei einer Warmhaltekanne auch groß erklären? Wichtig sind die Sicherheitshinweise, und die werden ausreichend erläutert.

Emsa verspricht, dass diese Isolierkanne den Inhalt lange heiß hält, und das kann ich auch bestätigen. Für meinen ersten Versuch habe ich kochendes Wasser eingefüllt und die Kanne zugeschraubt. Geöffnet habe ich sie erst nach knapp 14 Stunden wieder, und das Wasser war noch richtig gut warm. Ich habe die Temperatur gemessen, es waren nach dieser langen Zeit immer noch 54°C. Das ist für eine Isolierkanne eine prima Leistung, denn bei den meisten Exemplaren hält sich die Wärme nur wenige Stunden. Wenn die Emsa Momento mit heißer Flüssigkeit befüllt ist, fühlt sie sich außen trotzdem kühl an. Lediglich der Deckel wird ganz leicht lauwarm.
Die Kanne hält nicht nur hervorragend heiß, sondern sie ist auch wirklich dicht. Befüllt und verschraubt kann man sie auf den Kopf stellen, ohne dass etwas ausläuft. Hier ein kleiner Hinweis, um negative Erfahrungen zu vermeiden: Man sollte die Kanne zwar sorgfältig zuschrauben, aber den Deckel nicht allzu fest anziehen, denn während des langsamen Abkühlens bildet sich sonst ein Vakuum, und die Kanne lässt sich dann unter Umständen nur schwer wieder öffnen.

Nun wollte ich es wissen, wie lange die Kanne wirklich warm halten kann, und so habe ich kochendes Wasser eingefüllt und die verschlossene Kanne 24 Stunden stehen lassen. Beim Öffnen hatte der Tee immer noch 42°C, also gerade richtige Trinktemperatur. So lange, das muss ihr erst mal eine andere Kanne nachmachen. Ich finde es Phänomenal!


Das zur Teekanne gehörende Teesieb ist eine nette Idee, aber für mich nicht unbedingt wichtig. Ich habe es ausprobiert, werde es aber wohl selten verwenden. Dafür gibt es mehrere Gründe:
1. hat man mit einem Kunststoff-Filter immer einen leichten aber störenden Nebengeschmack, den ich bei Tee nicht brauchen kann.
2. ist das Reinigen dieser schmalen Röhre etwas umständlich
3. sind die Schlitze im Filter so angelegt, dass feine Teepartikel nicht festgehalten werden, beispielsweise bei Rooibos, und ich mag es nicht so gerne, die Blätter in meinem Getränk zu haben. Es gibt lange, schmale Papierfilter, die extra für Thermoskannen hergestellt sind und die auch wirklich ganz feine Partikel der Teeblätter zurückhalten. Damit entfallen alle störenden Punkte, so dass ich das zur Kanne gehörende Teesieb wirklich nur als Notfallhilfe sehe, falls die Papierfilter mal ausgegangen sind.
Das sind meine persönlichen Argumente, die für mich jedoch nicht zu einer Abwertung der Kanne führen, denn wer gerade keine Papierfilter zur Hand hat und die anschließende Reinigung nicht scheut, wird das beiliegende Teesieb vielleicht gerne nutzen. Auf die guten Eigenschaften der Kanne hat dies ja auch keinen Einfluss.

Mein bisheriger Eindruck ist sehr gut, besonders wenn man den Preis ansieht, denn es gibt vergleichsweise hochpreisige Kannen, die es nicht annähernd schaffen, ihren Inhalt über so lange Zeit wirklich warm zu halten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen